Bonuszinsen und Kundenanstieg: So gut geht es webOP heute

Wie entwickeln sich Unternehmen nach einer Crowdinvesting-Kampagne? Wer hat Erfolg? Wer muss kämpfen? Und wann profitieren unsere Investorinnen und Investoren? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, sprechen wir regelmäßig mit unseren ehemaligen Fundingunternehmen – auch mit webOP, einer interaktiven Online-Plattform für die Aus- und Weiterbildung in der Chirurgie.  

Das Unternehmen finanzierte sich 2016 über Seedmatch. 171 Investorinnen und Investoren stellten dem Team 215.000 Euro für die weitere Entwicklung zur Verfügung. Das Kapital der Crowd half den Kölner Medizin-Experten enorm. Das Team konnte erweitert, die Plattform ausgebaut – und schließlich immer mehr Kunden gewonnen werden. Von der positiven Entwicklung profitierten jetzt auch die Investierten, die gewinnabhängige Bonuszinsen erhielten. Im Interview mit Seedmatch spricht Geschäftsführer Guido Gruhn über die erfolgreiche Entwicklung und die weiteren Schritte. 

Seedmatch: Herr Gruhn, unsere Investorinnen und Investoren durften sich jetzt über die Zahlung von gewinnabhängigen Bonuszinsen freuen. Grund genug für uns einmal nachzufragen: Wie geht es webOP aktuell? 

Guido Gruhn: Der webOP GmbH geht es gut. Nach dem ersten positiven Ergebnis im Jahr 2021 wurden wir bankenfähig. Wir haben daraufhin einen Bankkredit aufgenommen und das Geld in die Entwicklung unserer Online-OP-Lehre gesteckt. So können in diesem Jahr zum Beispiel neben der Thoraxchirurgie noch die Module „robotik-assistierte Chirurgie“ und „Handchirurgie“ erscheinen. 

Seedmatch: Einige unserer Investierenden dürften Sie noch kennen, aber für alle anderen: Können Sie noch einmal kurz erklären, was sich hinter webOP verbirgt? 

Guido Gruhn: Sehr gern. Wer sich unters Messer legen muss, der erwartet, sich in die Hände eines Profis zu begeben. Und das zu Recht: Natürlich verstehen Chirurginnen und Chirurgen ihr Fach. Damit die Mediziner aber ständig auf dem neuesten Stand bleiben, ist ihre Aus- und Weiterbildung enorm wichtig. Der klassische Weg wäre die Lektüre der Fachliteratur oder der Besuch eines Fachkongresses. Doch ersteres ist nicht immer sehr aktuell und zweiteres recht teuer und zeitaufwendig. Hier kommt webOP ins Spiel, eine multimediale und interaktive Online-Plattform, die Chirurgen und OP-Fachkräften mittels videobasierter Kurse das benötigte Wissen vermittelt.

Seedmatch: Das klingt sehr spannend. Und es scheint auch einen Markt dafür zu geben. Das zeigen Ihre Unternehmenszahlen. Die Umsatzsteigerung in den Jahre 2018 bis 2021 lag laut Ihren Angaben bei circa 40 Prozent pro Jahr. Wie haben Sie das geschafft? 

Guido Gruhn: Unser Bildungsangebot ist bei den Chirurgen sehr beliebt, so dass circa 1.400 Chirurgen privat über die Internetseite ein Abonnement erworben haben. Zusätzlich konnten wir über einen strukturierten Klinikvertrieb 250 Klinikkunden gewinnen. 

Seedmatch: Herzlichen Glückwunsch zum Wachstum! Doch werfen wir kurz einen Blick zurück: 2016 haben Sie auf Seedmatch 215.000 Euro eingesammelt. Wie blicken Sie heute auf die Crowdinvesting-Kampagne von damals? 

Guido Gruhn: Auf das Crowdinvesting bei Seedmatch blicken wir sehr positiv zurück. Es war für uns ein wichtiger Meilenstein. Erst mit der Crowdinvesting-Kampagne konnten wir uns professionalisieren und den Vertrieb sowie die Produktion kontinuierlich durchführen. 

Seedmatch: Als Sie gestartet sind, gab es eigentlich keine richtige Konkurrenz am deutschen Markt. Hat sich das inzwischen geändert? 

Guido Gruhn: Nein, hat es in dieser Form nicht. Unser doch sehr aufwendiges Format, das unsere Kunden sehr schätzen, ist unser USP und hat bisher noch keinen direkten Nachahmer auf dem Markt gefunden. 

Seedmatch: Und wie hat sich webOP in den letzten Jahren weiterentwickelt? 

Guido Gruhn: Die Plattform ist nach wie vor sehr gefragt und wird stetig wichtiger für die Chirurgen im Bereich der Aus- und Weiterbildung, da wir durch neue Module in den weiteren chirurgischen Fachgebieten die Plattform weiter ausbauen und immer mehr Chirurgen in der Breite ansprechen. Wir sind davon überzeuge, dass nach dem Ausbau von webOP auf alle Fachgebiete der Chirurgie unsere Plattform ein dauerhafter Begleiter für alle Chirurgen sein wird. 

Seedmatch: Gab es vielleicht auch Herausforderungen, die Sie in den letzten Jahren meistern mussten? 

Guido Gruhn: Das Wachstum des Unternehmens stellt uns täglich vor neue Herausforderungen. Wir sind zum Beispiel gerade dabei, ein Produktionsplanungssystem einzuführen, um die Aufgaben des stetig wachsenden Redaktionsteams besser verwalten zu können. Außerdem nutzen wir Automatisierung, um Herausforderungen zu meistern, die sich durch die größere Menge an Kunden oder die intensiverer Neuproduktion von Modulen ergeben. 

Seedmatch: Stichwort Internationalisierung: Ein Ziel der damaligen Crowdinvesting-Kampagne war es, die Kundenakquise auf internationale Fachmessen auszuweiten. Wie sieht es mit internationalen Kunden heute aus? 

Guido Gruhn: Die Umsätze aus dem nicht deutschsprachigen Ausland sind noch verhältnismäßig gering, allerdings entwickeln sich diese stetig. Der Vertrieb international ist anders, so dass wir verschiedene Vertriebskonzepte ausprobieren, um möglichst mit geringem Cashburning eine maximale Wirkung zu erzielen. 

Seedmatch: Und wenn Sie einen Blick in die Kugel werfen müssten: Wo sehen Sie webOP in den nächsten Jahren?  

Guido Gruhn: Auch in den nächsten Jahren folgen wir unserem Businessplan und bauen unsere Bildungsangebote um weitere Module aus, um somit den Umsatz und den Gewinn weiterhin signifikant zu steigern. 

Seedmatch: Vielen Dank für das Gespräch. Wir wünschen weiterhin maximale Erfolge und sind uns sicher, dass wir schon bald wieder von Ihrem Unternehmen hören werden!

Weitere Interviews mit unseren ehemaligen Fundings:

Pilotanlage und Teamausbau: Papair startet nach Crowdinvesting durch

Erfolgsfunding: QUARKWERK wird Partner von Mövenpick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to top